Alle News

Fort­lau­fen­de Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen der HNU und der Kas­han Uni­ver­si­ty of Me­di­cal Sci­en­ces (KAUMS) im Iran

08.10.2021, For­schung :

Zusammenarbeit zwischen dem Institut DigiHealth der HNU und der Kashan University of Medical Sciences (KAUMS) im Iran produktiv fortgesetzt

Während des Aufenthalts von Prof. Dr. Zahra Meidani als Gastprofessorin an der HNU von Januar bis Juli 2020 wurde eine internationale Kooperation des Instituts DigiHealth mit dem Health Information Management Research Center der Kashan University of Medical Sciences and Health Services (KAUMS) im Iran begonnen und kontinuierlich weiter ausgebaut. Im Rahmen des Projekts wurden insbesondere gemeinsame Ideen in den Bereichen mHealth-Anwendungen und Evaluationsmethoden entwickelt.

Bei einem Webinar der KAUMS zum Thema Überwachungssysteme für übertragbare und nichtübertragbare Erkrankungen („Surveillance Systems for Communicable and Non-Communicable Diseases“) hat Felix Holl im Mai 2021 einen Online-Vortrag über IT-Systeme zur Überwachung von Malaria, HIV und Tuberkulose gehalten. Derzeit sind erste gemeinsame Veröffentlichungen in Arbeit und unter Begutachtung.

Felix Holl ist Kollaborateur im Projekt “Assessing the Quality and Usability of the Head CT Scan Appropriateness Criteria Application (HAC app)” in Zusammenarbeit mit Dr. Zahra Meidani, Dr. Ehsan Nabovati, Dr. Reza Khajouei, Dr. Aydine Omidvar und Fatemeh Asghari. Darüber hinaus sind Prof. Dr. Walter Swoboda und Felix Holl Kollaborateure der KAUMS-Projekts “Study of Factors Affecting the Acceptance of Mobile Health Tools among Nurses“ und Co-Betreuer einer Promotion an der KAMUS im Rahmen der Studie.

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)
Felix Holl hält einen Vortrag über IT-Systeme zur Überwachung von Malaria, HIV und Tuberkulose im Rahmen des Webinars „Surveillance Systems for Communicable and Non-Communicable Diseases“ (links). Dr. Aydine Omidvar (2.v.r.), Studierende und Kliniker der KAUMS bei einer Evaluationssitzung im Rahmen des HAC-app-Projekts (rechts). Bilder: Felix Holl.