alle News

En­tre­pre­neurship und Un­ter­neh­mens­füh­rung spie­le­risch ler­nen: WPF "Start Up"

20.05.2021, Stu­di­um :

Im Wahlpflichtfach „Start Up“ lernen Studierende der Hochschule Neu-Ulm (HNU) in einem Unternehmensplanspiel, worauf es ankommt, wenn man sein eigenes Unternehmen gründet. An insgesamt vier Tagen Mitte und Ende April 2021 haben die 20 Teilnehmenden Businesspläne erarbeitet, Logos und Slogans entworfen, vor Investoren gepitcht und um Marktanteile gekämpft.

20 Studierende, fünf Teams und eine Mission: Die Eroberung des hartumkämpften Surfbrett-Marktes. Im Wahlpflichtfach „Start Up – Unternehmensplanspiel zur Existenzgründung und innovativen Produktentwicklung“ lernen Teilnehmenden praxisnah, was es bei einer Unternehmensgründung alles zu beachten gibt. Die Aufgabe: Im fiktiven Surferparadies Santa Beach ein Unternehmen zur Produktion und dem Vertrieb von Surfbrettern gründen und leiten. 

Von der Ausarbeitung der ersten Idee über die Ausgestaltung des Businessplans bis zur Entscheidungsfindung im Geschäftsalltag eines neu gegründeten Unternehmens durchlaufen die Studierenden alle wichtigen Stationen auf dem Weg eines Entrepreneurs. Dabei sind Zahlen, Daten und Fakten genauso wichtig wie Kreativität, Erfindergeist und Durchhaltevermögen. Soll Fremdkapital aufgenommen oder um Investoren geworben werden? Soll der Markt durch Kostenführerschaft oder durch Differenzierung erobert werden? Wie viele Mittel des streng begrenzten Budgets sollen für Werbemaßnahmen und Forschung & Entwicklung aufgewendet werden? 

Über Fragestellungen dieser Art müssen sich die Teams einig werden und dabei strategisch vorgehen. Denn wie in der realen Wirtschaft stehen die Entscheidungen aller Marktteilnehmer in stetiger Wechselwirkung und verändern Angebot und Nachfrage. Nicht zuletzt müssen die Teilnehmenden stets auch auf unvorhergesehene Ereignisse schnell und entschlossen reagieren. 

Initiatorin und Leiterin des Wahlpflichtfachs ist Prof. Dr. Julia Künkele, Mitglied des Instituts für Entrepreneurship. Unterstützung bei der Durchführung erhielt sie von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Jessica Hartwig. Die Teilnahme an dem Kurs ist studiengangübergreifend ab dem Hauptstudium möglich und erfreute sich in diesem Semester wieder großem Interesse.

Aufgrund der anhaltend strengen Kontaktbeschränkungen fand der Kurs rein virtuell via Zoom statt. Durch die große Motivation aller Teilnehmenden tat dies dem Kurs keinen Abbruch: Das Online-Format stand einer Präsenz-Veranstaltung in Kreativität, Austausch und Freude in nichts nach. „Und das sieht man auch an den Spielergebnissen“ so Prof. Dr. Künkele. „Alle Teams haben es nach den sechs Spielperioden geschafft, ihr Unternehmen in die Gewinnzone zu überführen. Das kommt nicht allzu oft vor und erfordert, dass man sich mit den zahlreichen und komplexen Marktinformationen wirklich auseinandersetzt und sich eine passende Strategie überlegt.“

Dementsprechend hoch waren auch die Lernkurven der Teilnehmenden. Besonders gefallen hat diesen dabei die Möglichkeit, ihr bisher im Studium gelerntes Wissen praxisnah anzuwenden. Dabei kam es immer wieder zu Aha-Erlebnissen: „Mir war vorher nie bewusst, wie wichtig die Liquiditätsplanung ist. Natürlich kannte ich die aus den Vorlesungen – Aber erst im Planspiel habe ich gemerkt, wie schnell man in die Bredouille geraten kann, wenn hier nicht sorgfältig gearbeitet wird.“  

Das Feedback der Teilnehmenden fällt durchweg positiv aus: „Ich finde es unglaublich, wie viel man an zwei Wochenenden lernen und mitnehmen kann. In anderen Vorlesungen hatte ich bisher nie diesen großen Lerneffekt. Ich fand es klasse, wie motiviert alle waren. Das hat sich auch in der Gruppendynamik widergespiegelt. Es war endlich mal wieder eine Vorlesung, aus der ich etwas mitnehmen konnte, was ich in meiner beruflichen Zukunft auf jeden Fall benötigen werde.“

Das Wahlpflichtfach wird in jedem Semester angeboten und findet voraussichtlich im November 2021 das nächste Mal statt. 

Quellen: https://startup.topsim.com/

Die Ge­schäfts­idee

Der Leit­fa­den

Der Mar­ke­ting­mix

Die Lo­gos