Alle News

In­ter­na­tio­na­ler Aus­tausch über die Hoch­schu­le der Zu­kunft

08.04.2022, Stu­di­um :

Wie wollen wir künftig lernen und arbeiten? Welche Qualifikationen muss das Hochschulbildungssystem Studierenden in Zukunft vermitteln? Zu diesem Thema sprach Prof. Dr. Julia Kormann, Vizepräsidentin der Hochschule Neu-Ulm (HNU), im Rahmen des virtuellen internationalen Seminars „Human Capital Maximization: Reimagining and redesigning our skills of the future“ am 31. März. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom thailändischen Ministerium für Hochschulbildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation (TSU) und der Sripatum University in Bangkok.

Klimakrise, Coronapandemie, technologische Disruption – die Welt ist im Umbruch, und mit ihr auch unsere Arbeitswelten und Bildungssysteme. Insbesondere Hochschulen stehen derzeit vor der drängenden Herausforderung, die neue Generation adäquat für das Arbeitsleben der Zukunft auszubilden. Die Scripatum University in Bangkok hatte gemeinsam mit dem thailändischen Ministerium für Hochschulbildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation (TSU) dazu eingeladen, diese Thematik im Rahmen eines internationalen Online-Seminars mit dem Titel „Human Capital Maximization: Reimagining and redesigning our skills of the future“ zu erörtern. Vertreterinnen und Vertreter von Hochschuleinrichtungen aus Asien, Amerika, Australien und Europa nutzen die Gelegenheit, das Arbeiten der Zukunft und dafür notwendige Kompetenzen zu diskutieren und ihr Wissen und ihre Erfahrungen hinsichtlich einer Entwicklung von Humankapital im Hochschulkontext auszutauschen.

Die Arbeitswelt von morgen beginnt im Hochschulbildungssystem von heute

Einblick in das deutsche Hochschulsystem und die Bildungsmission der HNU – die Ausgestaltung international erfahrener, lösungsorientiert denkender und verantwortungsvoll handelnder Zukunftsgestalterinnen und -gestalter – gab Vizepräsidentin Prof. Dr. Julia Kormann im Panel „Lessons learned in ‚Europe‘“. In der gemeinsamen Diskussion identifizierten Prof. Dr. Kormann und ein Vertreter des Schweizer Hochschulsystems Gemeinsamkeiten und Unterschiede der jeweiligen Bildungssysteme und loteten übertragbare Ansätze in der Entwicklung von Humankapital aus. Kormann betonte die unbedingte Notwendigkeit, sich den Fragen der Zukunft gemeinsam zu stellen: Aktuelle Herausforderungen können nicht von der Wissenschaft im Alleingang bearbeitet werden, sie bedürfen vielmehr einer gemeinsamen, kooperativ erarbeiteten Lösung durch Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Medien. Diese Perspektive prägt das derzeitige Selbstverständnis des deutschen Hochschulbildungssystems und lässt die Grenzen zwischen Forschung, Lehre und Transfer an Hochschulen für angewandte Wissenschaften diffundieren. Angesichts der rasanten und disruptiven Entwicklungen der Gegenwart, so lautete das Fazit dieser Diskussionsrunde, sei es essentiell, die Vermittlung von Kompetenzen für die Zukunftsgestaltung global im Hochschulbildungssystem zu verankern. 

Mehr Informationen
Ein Mitschnitt des virtuellen Seminars ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.facebook.com/SPUsripatumuniversity/videos/3087883831473228.

Ansprechpartnerin
Prof. Dr. Julia Kormann, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Nachhaltigkeit