FAQ

Häu­fi­ge Fra­gen zu An­rech­nun­gen

Was ist eine Anrechnung?

Wenn Sie Prüfungen oder Studienleistungen außerhalb der HNU abgelegt haben, können Ihnen diese unter Umständen angerechnet werden.

Eine anerkannte Prüfung gilt als bestanden und muss/darf nicht nochmal abgelegt werden.

Es gibt vier verschiedene Bereiche, in denen Anrechnungen eine wichtige Rolle spielen:

  • Bewerbungen für einen Einstieg in ein höheres Fachsemester (z.B. bei Hochschul- oder Studiengangswechsel)
  • sonstige Anerkennung von Leistungen aus einem vorherigen Studium
  • Anerkennung von externen Prüfungen, die während des laufenden Studiums abgelegt wurden (z.B. Sprachkurse oder eLearning-Kurse, die als Wahl(pflicht)fächer anerkannt werden sollen)
  • Vorab-Anerkennungen im Rahmen der Planung eines Auslandssemesters

Was kann angerechnet werden?

Studien- und Prüfungsleistungen werden angerechnet, wenn hinsichtlich vermittelter Kompetenzen und deren Beitrag zum Erreichen des Qualifikationsziels keine wesentlichen Unterschiede zu dem HNU-Modul bestehen, für das die Anrechnung beantragt wurde.

Jeder Antrag auf Anrechnung ist eine Einzelfallentscheidung, bei der die modulverantwortliche Professorin/der modulverantwortliche Professor prüft, ob die Anforderungen erfüllt werden, und die Prüfungskommission darüber entscheidet. Darum können wir Ihnen auch vor Abschluss der Prüfung keine Angaben zu den Erfolgsaussichten Ihres Antrags machen.

Bei Modulen, die aus mehreren Einzelfächern bestehen, kann immer nur das gesamte Modul anerkannt werden.

Beispiel: Wenn Sie die Prüfungsleistung "Grundlagen BWL" anderswo abgelegt haben und diese für ein HNU-Modul anerkannt haben möchten, das aus den Fächern "Grundlagen BWL" und "Wissenschaftliches Arbeiten" besteht, kann Ihnen das nicht anerkannt werden - auch nicht teilweise.

Wie beantrage ich die Anrechnung?

Dazu prüfen Sie zunächst, mit welchen HNU-Modulen die auswärtigen Prüfungsleistungen die beste Übereinstimmung haben. Das machen Sie am besten, indem Sie die Modulhandbücher vergleichen. Das Modulhandbuch finden Sie auf der Website des Studiengangs.

Sie müssen je einen Antrag pro HNU-Modul stellen, das Sie sich anrechnen lassen möchten. Bitte achten Sie darauf, sich bei Ihren Anträgen an den Modulen nach derjenigen Prüfungsordnung/demjenigen Studienplan zu orientieren, die bei Ihrem Studieneinstieg für Sie gelten würde (betrifft besonders Bewerbungen für ein höheres Fachsemester).

Reichen Sie für jeden Antrag folgende Unterlagen ein:

  • das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antragsformular auf Anrechnung
  • einen Notenspiegel mit allen bisher erbrachten (auch negativen) Studien- und Prüfungsleistungen, ausgestellt durch das Prüfungsamt Ihrer bisherigen Hochschule. Ein Notenspiegel über die Prüfungsleistungen, die zum Bewerbungszeitpunkt noch nicht abgelegt/bewertet sind, muss zur weiteren Bearbeitung schnellstmöglich nachgereicht werden!
  • entsprechende Fach/Modulinhaltsbeschreibungen (auf Deutsch oder Englisch) zu den Prüfungen, für die Sie die Anrechnung beantragen. Diese Inhaltsbeschreibungen finden Sie für gewöhnlich im Modulhandbuch.

Den Antrag und alle Unterlagen schicken Sie an:

Hochschule Neu-Ulm
Referate Studium und Prüfung
Wileystraße 1
89231 Neu-Ulm

oder geben Sie sie zu den Sprechzeiten im Front Office (A.1.20) ab.

Bitte beachten Sie, dass für die Wahrung von Fristen der Eingang an der Hochschule zählt, nicht der Poststempel!

Nur vollständige und fristgerecht eingereichte Unterlagen können berücksichtigt werden!

Welches Antragsformular muss ich verwenden?

Was muss ich wichtiges beachten?

  • Es kann nur über das entschieden werden, was auch beantragt wurde. Das bedeutet, dass Sie selbst dafür verantwortlich sind, dass Sie Ihre Prüfungsleistungen in den Anträgen schlüssig den entsprechenden HNU-Modulen zuordnen. Zwar versuchen wir nach Möglichkeit, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen, wenn ein Antrag offensichtlich sinnlos gestellt wurde oder eine andere Antragsstellung weitaus aussichtsreicher erscheint. Angesichts der Vielzahl an Anträgen können wir Ihnen das aber nicht garantieren und wir sind auch nicht befugt, Anträge eigenmächtig zu verändern - selbst dann nicht, wenn das Ergebnis zu Ihren Gunsten wäre.
  • Mit der Anerkennung einer Prüfungsleistung wird auch die erreichte Note mit übernommen. Oder, im Fall von mehreren Einzelfächern, ein nach den ECTS gewichteter Schnitt. Das bedeutet für Sie: Beantragen Sie nur die Anerkennung von Prüfungsleistungen, mit denen Sie auch von der Note her zufrieden sind.
  • Sobald Sie eine Prüfung an der HNU angetreten haben (egal, ob bestanden oder nicht), können Sie nicht mehr beantragen, für diese Prüfung eine vorherige Leistung anrechnen zu lassen.
  • Wenn Ihnen eine Prüfungsleistung angerechnet wurde, können Sie diese Prüfung an der HNU nicht noch einmal schreiben.
  • Für die Anrechnung von Leistungen aus einem vorherigen Studium gibt es je nach Studiengang unterschiedliche (teils recht knappe) Antragsfristen.

Welche Fristen gelten für die Anträge auf Anrechnung?

Wenn Sie die Anrechnung von Prüfungsleistungen beantragen, die Sie während Ihres laufenden Studiums an der HNU abgelegt haben, dann müssen Sie die Anträge auf Anrechnung spätestens im drauffolgenden Semester stellen.

Wenn Sie die Anrechnung von Prüfungsleistungen aus einem vorherigen Studium (auch aus einem vorherigen HNU-Studium!) beantragen, dann gelten folgende Fristen:

  • Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen / Logistik: Anträge auf Anerkennung müssen im Immatrikulationssemester an der HNU spätestens bis zum Ende der ersten Vorlesungswoche eingereicht werden (bei einer späteren Immatrikulation zusammen mit dem Antrag auf Immatrikulation). Anträge auf Anerkennung von Wahl(pflicht)fächern können bis zum Abschluss des Studiums gestellt werden.
  • alle anderen Studiengänge: Anträge bis zum Ende der vierten Vorlesungswoche Ihres ersten Semesters in diesem Studiengang

Wenn Sie sich für einen Einstieg in ein höheres Fachsemester bewerben, dann müssen alle Anträge auf Anerkennung zum Bewerbungsschluss für den Studiengang eingegangen sein.

Bitte beachten Sie, dass für die Wahrung von Fristen der Eingang an der Hochschule zählt, nicht der Poststempel!

Nur vollständige und fristgerecht eingereichte Unterlagen können berücksichtigt werden!

Kann ich Anträge auf Anrechnung schon bei der Bewerbung stellen?

Ja, aber ...

... die Anträge werden erst dann bearbeitet, wenn Sie an der HNU immatrikuliert sind. Sie können also Ihre Entscheidung über eine Immatrikulation nicht davon abhängig machen, wie viele vorherige Prüfungsleistungen Ihnen anerkannt werden.

Die einzige Ausnahme sind die Anträge auf Anerkennung, die Sie stellen müssen, wenn Sie sich für einen Studieneinstieg in ein höheres Fachsemester bewerben. Dann ist das Erreichen eines bestimmten Umfangs an Anrechnungen Zulassungsvoraussetzung und die Prüfung der Anträge damit Teil des Zulassungsverfahrens.

Wann und wie erfahre ich, was mir anerkannt wurde?

Nachdem es sich bei den Anerkennungen immer um Einzelfallprüfungen durch die modulverantwortliche Professorin/den modulverantwortlichen Professor und die Prüfungskommission handelt, kann es stark variieren, wie lange es dauert, bis Sie eine Rückmeldung auf Ihren Antrag bekommen.

Im Falle einer Anerkennung werden Sie vom Prüfungsamt per E-Mail darüber informiert und die Leistung wird im Notensystem eingetragen.

Im Falle einer Ablehnung Ihres Antrags erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid.

Wer sind die richtigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Fragen zu Anerkennungen?

Die richtigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner sind die jeweils für den Studiengang zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Referat Prüfung. Eine Übersicht finden Sie hier.

Häu­fi­ge Fra­gen zum Ur­laubs­se­mes­ter

Welche allgemeinen Bestimmungen gelten für eine Beurlaubung?

Studierende sind grundsätzlich zu einem ordnungsgemäßen Studium verpflichtet. Von dieser Verpflichtung können Studierende nach Artikel 48 Abs. 2 BayHSchG auf Antrag aus einem wichtigen Grund wie bspw. Elternzeit, Schwangerschaft oder schwere Krankheit befreit werden (Beurlaubung). Auch ein freiwilliges Praktikum oder ein akademsiches Auslandssemester können ein Grund sein. Eine Beurlaubung ohne wichtigen Grund ist ausgeschlossen.

Antragsstellung und Fristen

Der entsprechende Antrag auf Beurlaubung ist im Referat Studium (auch per E-Mail möglich) unter Vorlage der entsprechenden Nachweise für das jeweilige Sommersemester spätestens bis zum 15. März und für das Wintersemester bis zum 15. Oktober einzureichen.

Tritt ein Beurlaubungsgrund erst nach Ablauf o.g. Frist ein und war dies nicht vorhersehbar, so können die Anträge für das bereits laufende Semester nur bis zum 30. April bzw. 15. November des Jahres berücksichtigt werden.

Was sind Beurlaubungsgründe und welche Nachweise werden benötigt?

Beurlaubung aufgrund von Krankheit
Es muss als Nachweis ein ärztliches Attest vorgelegt werden.
Aus diesem muss folgendes hervorgehen:

  • seit wann besteht die Erkrankung?
  • wann wurde die Krankheit diagnostiziert?
  • besteht Studien- und Prüfungsunfähigkeit?
  • inwieweit können Aussagen zum weiteren Verlauf/ Genesung getroffen werden; wann kann mit einer ordnungsgemäßen Teilnahme am Studium gerechnet werden?

Beurlaubung aufgrund von Schwangeschaft/Elternzeit

  • Kopie des Mutterpasses bzw. eine Geburtsurkunde des Kindes

Sofern der Vater des Kindes eine Beurlaubung beantragt, wird zusätzlich eine Meldebescheinigung benötigt, in der hervorgeht, dass der Vater im gleichen Haushalt wohnt wie das Kind.

Beurlaubung aufgrund einer Pflegschaft

  • Bescheinigung der zuständigen Pflegekasse

Beurlaubung aufgrund eines zusätzlichen freiwilligen Praktikums

  • Kopie des Praktikumvertrages

Beurlaubung aufgrund eines akademischen Auslandssemesters

  • Bestätigung der ausländischen Hochschule

Bitte beachten Sie, dass die Beurlaubung widerrufen wird, wenn 15 ECTS oder mehr während des Auslandssemesters erworben und auf das aktuelle Studium (Pflicht- oder Wahlpflichtmodule) angerechnet werden.

sonstige wichtige Gründe

  • entsprechender schriftlicher Nachweis

Keine wichtigen Gründe im Sinne des Art. 48 Abs. 2 BayHSchG sind insbesondere wirtschaftliche Gründe.

Inhaltlich und/oder zeitlich klar begrenzte außerordentliche berufliche Mehrbelastung (nur möglich in berufsbegleitenden Studiengängen!)

  • Bescheinigung des Arbeitgebers

Prüfungsablegung mit Beurlaubungsgrund Schwangerschaft und Elternzeit

Es können sowohl Erstversuche als auch Wiederholungsprüfungen abgelegt werden. Die Teilnahme an Prüfungen ist explizit im Referat Prüfung zu beantragen.
Die Fristen für die Ablegung von Wiederholungsprüfungen werden während des Urlaubssemesters unterbrochen.

Wenn Sie aufgrund einer Schwangerschaft zum ersten Mal beurlaubt werden, müssen Sie, um Prüfungen schreiben zu können, zusätzlich mit dem Antrag auf Beurlaubung die Verzichtserklärung über die Inanspruchnahme der Mutterschutzfristen (öffnet neues Fenster) unterschreiben und diese dem Referat Studium zukommen lassen. Bitte geben Sie auch an, welche Vorlesungen/Prüfungen es sind.

Prüfungsablegung mit Beurlaubungsgrund Krankheit, Pflegschaft, freiwilliges Praktikum oder akademisches Auslandssemester

Das Ablegen von Prüfungsleistungen im ersten Versuch ist nicht möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Fristen für die Ablegung von Wiederholungsprüfungen bis auf den Beurlaubungsgrund Krankheit nicht unterbrochen werden.

Rückmeldung und Beiträge

Im Falle einer Beurlaubung sind die üblichen Rückmeldebeiträge zu entrichten. Befreiungen von Beiträgen aufgrund eines Urlaubssemesters sind nicht möglich.