In­no­va­ti­ons­preis Trans­fer 2024

Innovative Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen gehören zur bayerisch-schwäbischen DNA. Der Bayerisch-Schwäbische Innovationspreis Transfer 2024 macht diesen Innovationsreichtum sichtbar: Gemeinsam mit mit den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Augsburg und Kempten und den jeweiligen Fördervereinen zeichnet die HNU herausragende Transferleistungen aus. 

Bewerbungsfrist
Bis zum 15. Februar 2024 ist eine Bewerbung für den Innovationspreis Transfer 2024 möglich. 
Zielgruppe
Teams aus Praxispartnern und Hochschulangehörigen der Hochschulen in Neu-Ulm, Augsburg und Kempten, die sich jeweils an der eigenen Hochschule bewerben können

So­cie­ty meets Sci­ence: In­no­va­ti­ons­geist lohnt sich

Wor­um geht's?

Gesucht werden herausragende, anwendungs- und gesellschaftsorientierte (z.B. sozial, technologisch und/oder ökonomisch relevante) Transferleistungen von außerakademischen Partnern in Kooperation mit einer der Hochschulen in Augsburg, Kempten und Neu-Ulm. Insgesamt werden drei Preise – je ein Preis pro Hochschule – vergeben. Das von den jeweiligen Fördervereinen gestiftete Preisgeld beträgt jeweils 5.000 €.

In­for­ma­tio­nen zur Be­wer­bung

Wer kann sich bewerben?

Teilnahmeberechtigt sind alle Hochschulangehörigen (Teams oder Individuen) im Verbund mit mindestens einem Partner aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und/oder Kultur. Vorschläge können von Hochschul-angehörigen und Partnern eingereicht werden. Die Transferleistungen sollen sich in einem abgeschlossenen oder verstetigten Stadium befinden und der Projektabschluss darf bei Einreichung nicht länger als 3 Jahre zurückliegen.

Wie kann man sich bewerben?

Für eine Bewerbung ist eine Darstellung der Transferkooperation nötig, die bis zum 15. Februar 2024 an innopreis@hnu.de übermittelt werden muss.  Folgende Inhalte muss die Darstellung enthalten: 

  • Thema und Ziel
  • Kurzbeschreibung der Transferleistung mit Einverständniserklärung zur Veröffentlichung
  • Erzielte konkrete Ergebnisse wie z.B. Milestones der Projektentwicklung/-umsetzung, Presse- und sonstige öffentliche Resonanz
  • Einschätzung der gesellschaftlichen, ökonomischen und/oder ökologischen Nachhaltigkeit der Transferkooperation
  • Angaben über möglicherweise vergleichbare abgeschlossene, laufende oder geplante Projekte
  • Benennung der geplanten Verwendung des Preisgeldes
  • Angaben zur (möglichen) Verstetigung des Projekts/Fortführung der Zusammenarbeit
  • CV und digitales Foto der Projektleiter/Projektleiterinnen und – falls vorhanden – Foto des Gesamt-Teams; mit Einverständniserklärung zur Veröffentlichung in Print- und Onlinemedien zzgl. Bereitschaft für eventuelle Videoaufnahmen während und/oder vor der feierlichen Preisverleihung
  • Kontaktdaten (Vorname und Name, Adresse, E-Mail und Telefon) des/der Projektverantwortlichen

Was ist noch wichtig?

  • Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury, die aus hochschulinternen und -externen Personen besteht.
  • Verliehen wird der Preis am 24. April 2024 öffentlich im Hochschulzentrum Vöhlinschloss.
  • Die Siegerprojekte der Transferpartner werden von den Preisträgern und Preisträgerinnen präsentiert. 
  • Im Anschluss werden die prämierten Projekte in einer gemeinsamen Postergalerie im Vöhlinschloss ausgestellt.

Die För­de­rer

Das Preisgeld an der HNU wird vom  Förderverein der Hochschule Neu-Ulm e.V. gestiftet, der sich in besonderer Weise für den Wissens- und Technologietransfer an der Hochschule engagiert. 
Zudem vergibt die Stadt Illertissen einen Publikumspreis, für den während der Verleihung per Live-Voting abgestimmt werden kann.

Kon­takt

Ivanka Burger

Kon­takt Ivan­ka Bur­ger

Leitung Projektentwicklung, Transfer und Kooperationen

stellvertretende Leitung Abteilung Hochschulentwicklung

Telefon: 0731/9762-2900

Standort: Hauptgebäude A, A 1.04

Zum Profil von Ivanka Burger

Werner Martin

Kon­takt Wer­ner Mar­tin

Geschäftsleiter & Wissenschaftlicher Koordinator HVS

Telefon: 0731/9762-2951

Standort: Schlossallee 25, 89257 Illertissen

Zum Profil von Werner Martin